Wienerwald
Osterwandern um Wien und Bratislava (April 2017)
19. Mai 2017
image3
Wandern auf dem „Weg der Götter, im Land der Sirenen“ – Amalfi-Küste April 2017
20. Juni 2017
zeige alle

Arbeitseinsatz auf der Berliner Hütte 2017

Fotorechte
 Franz Schemera

Fotorechte Franz Schemera

Arbeitseinsatz auf der Berliner Hütte 2017

Der GOC München hat keine eigene Hütte, unterhält aber eine Patenschaft zur Berliner Hütte (2042m). Die Hütte steht unter Denkmalschutz und gehört der Berliner Sektion. Einmal im Jahr, bevor die Saison losgeht, organisiert die Berliner Sektion einen 2 bis 3-wöchigen Arbeitseinsatz, um die Berliner Hütte instand zu halten. Dieses Jahr waren große Arbeiten angesagt: Sanierung der Waschräume im Logierhaus, Entfernen der alten Farbe am Winterhaus mit anschließendem Neuanstrich, Fenstersanierung (abschleifen, grundieren, streichen, und wo nötig, neue Scheiben einsetzen). Bernfried Adam, Hüttenwart der Berliner Hütte (Architekt) übernahm die „Bauleitung“ und koordinierte gemeinsam mit Florian Landgraf (Sektion Berlin, Zimmermann,) die Arbeiten.

Für die Sanierung der Waschräume wurden zusätzlich Firmen aus dem Zillertal beauftragt. Da ein Firmeneinsatz sehr aufwendig und teuer ist, war es wichtig, dass die Einsatzhelfer(innen) den Firmen effizient zuarbeiteten, d.h. vorbereitende Arbeiten erledigten wie z.B. alte Leitungen entfernen, einen vollverklebten PVC Boden „abschaben“ oder Toiletten, Waschbecken, Duschen… demontieren. Auf 2000m Höhe ist es auch wichtig, anfallenden Bauschutt und Müll sachgerecht zu trennen und zu verpacken, damit er dann vom Hubschrauber abgeholt werden kann.

Das Fenster-Sanierungs-Team wurde von einem Maler aus dem Tal beraten, der die Fensterfarbe für die Berliner Hütte denkmalschutzgerecht selbst anrührt. Wir bekamen wichtige Infos für die Arbeit mit einfach verglasten alten Holzfenstern, über Fensterkitt der seit Jahrhunderten die gleiche Zusammensetzung hat (und mehrere Tage zum Trocknen braucht).

Neben vielen handwerklichen Fertigkeiten wie Glasschneiden, Fenster setzen, Kitten usw. konnten wir auch unsere Fremdsprachenkenntnisse erweitern. Wir wissen jetzt, dass ein „Huudr“ (Lappen) zum Abwischen benutzt wird, und dass das „faschierte Laiberl“ (Fleischpflanzerl) gegessen wird. Das immer nette Team um die Hüttenwirte Rupert und Kerstin, die am 15.06. ihr 15-jähriges Jubiläum feierten, hat das Seine dazu beigetragen, dass es allen gut ging. (Auch wenn es dem Hüttenteam wahrscheinlich lieber gewesen wäre, wenn wir die Fenster mit schnell trocknendem Silikon geklebt hätten).

Den Hubschraubereinsatz, der u. a. die Duschtrennwände bringen und den Müll abholen soll, haben wir leider verpasst aber bei der Ankunft der 3 kleinen Schweine konnten wir dabei sein. Wettermäßig erlebten wir vom Dauerregen beim Aufstieg über Schneefall bis zum strahlenden Sonnenschein alles und während wir die Waschräume demontierten und die Fenster entfernten, startete das Hüttenteam den Saisonbetrieb auf der Hütte (tja, wir glauben, das nennt man Stresstest).
Die ersten Einsatzhelfer(innen) sind am 02.06. angereist, die letzten reisen am 18.06.ab und wir beide waren vom 04.06. bis zum 11.06. auf der Berliner Hütte.

Anfang / Mitte Juni 2018 wird der nächste Arbeitseinsatz auf der Berliner Hütte stattfinden – wer mitmachen möchte, sollte gerne im Team arbeiten und neben handwerklichen auch soziale Fähigkeiten mitbringen. Aus Erfahrung wissen wir: wenn wir gemeinsam zupacken, uns gegenseitig unterstützen und kreative Lösungen finden, kommt gute Stimmung auf. Belohnt wird man mit freier Kost und Logis, einem wunderbaren Berg-Panorama am Einsatzort und viel Spaß im Team. Die Ausschreibung wird zu gegebener Zeit auf der GOC-Webseite bekannt gegeben werden.
Also, lasst uns auf den Putz hauen!

Jutta und Luise

München, 20.06.2017

Foto oben: Berliner Hütte / Bildrechte Franz

Foto unten: Arbeitseinsatz / Bildrechte Brigitte Paetzold

IMG_0188