GOC-Malle-Breitbild
Rennradwoche Mallorca
24. April 2017
Fazination-Moutainbiken
Mountain und Bike Extra
26. April 2017
zeige alle

3 Tagestour Dolomiten

MTB-Dolomiten2

3 Tagestour Dolomiten

Tourart: MTB
Datum:
1 Okt 2016 to 3 Okt 2016
Wer war dabei?: Irmi, Holger, Ludwig, Ralph und Gerd
Foto:

Beschreibung der Tour:

Am Freitag nachmittag bei viel Stau Richtung Brixen gefahren. Stop beim Dinzler am Irschenberg (Kuchen und Sonne geniessen).
Übernachtung kurz vor Brixen: Felsenhof (35 Euro ÜF). Ok.
Am Samstag mit dem Auto zur Plose-Gondel gefahren. Bergfahrt-Ticket gekauft und hoch (die grossen Räder passen nicht in die Gondel!).
Oben rauf zum Gipfel (2562m). Kalt und nebelig. Wieder runter und Trail Richtung Würzjoch gesucht. Sehr schöner Trail! Irgendwann auf der Passtrasse gelandet und die gemütlich hochgekurbelt. Eingekehrt am Würzjoch und dann weiter rauf und auf einen Trail, den ich schon von Jahren zuvor kannte (aber aus der anderen Richtung kommend). Man gelangt schiebend auf ein Joch mit toller Aussicht. Dort sind wir nicht den normalen breiten Weg gefahren, sondern auf einen sehr sehr schmalen Steig, der stellenweise nicht fahrbar (zu schmal) war. Nachdem wir den Erfinder der Tour Holger schon fast killen wollten, wurde der Trail wunderschön! Runter nach St. Martin – kurze Pause und dann auf der Strasse Richtung Preroman. Dort dann hoch – erst Straße, dann Forstweg. Stellenweise ganz schön steil. Zum Schutzhaus Heiligkreuz (2045m). Tolle Abendstimmung. Schutzhaus schön, aber kalt. Zum Glück ging die warme Dusche! Grosses Abendessen. Ca 43km, 2100hm
Am Sonntag war schon recht früh klar, das es regnen würde. Wir nach dem guten Frühstück im Schutzhaus schnell los – auf einem Weg, eigentlich ein Trail hätte sein sollen, zum grossen Teil aber verbreitert und begradigt wurde. Wir fuhren runter nach St. Kassian. Dort kurz auf die Straße und dann gleich rechts hoch Richtung Prälongia. Oben fing es dann blöderweise zum Regnen an. Kurze Pause und dann runter (wobei wir uns aufgrund des Nebels verloren – und mit Handy wiederfanden). Runter nach Arabba, wo wir dann beschlossen, nicht auf den Bus zu warten, sondern im Regen die Passstrasse zum Pordoijoch (2239m) hochzutreten. Ging gut, nicht zu viel Verkehr. Oben sind Ralph und Gerd gleich auf der Strasse runter nach Canazei. WIr anderen sind eingekehrt und haben zufälligerweise Gerds Kumpel Conny mit dessen MTB-Gruppe getroffen. Der Regen hörte auf und wir sind einen sehr coolen Trail runter. Oben flowig und dann im Wald aber relativ schwer mit einigen (nassen) und steilen Northshore-Elementen. Dreckig, aber ohne Sturz kamen wir unten an und haben erstmal im Hotel Laurin unsere Bikes gesäubert. 38km, 1580hm, 2150tm
Am Montag war strahlender Sonnenschein. Ganz oben hatte es geschneit. Wir recht früh los zur Gondel in Canazei und hoch zum Col Rodella. Super geile Dolomiten-Aussicht und schweinekalt. Also gleich weiter – kurz runter und dann in den August-Irgendwas Weg. Das wäre schön gewesen, wenn nicht die Wetterbedingungen den Weg teilweise sehr lehmig gemacht hätten. Ich konnte mein Bike vor lauter Lehm nicht mehr schieben und es war etliche Kilo schwerer zu tragen. Mühsam! Wir landeten bei der Plattkofelhütte (riesig!) und sind dann weiter und Langkofel etc rum. Sehr schön! Irgendwan waren wir auf der Seiser Alm, sind kurz hoch, mussten dann durch ein Privatgrundstück durch (vorher gefragt) und fanden dann den Trail nach St. Ulrich. Dort durch den Ort und mit der Zahnradbahn (teuer) hoch. Mittagspause in der Sonne und links auf den Weg Richtung Heiligkreuz. Dort begann dann ein anfangs steiler steiniger Weg, der aber nach unten raus immer besser ging. Bisschen rauf runter durch Wälder immer Richtung Gufidaun (den lustigen Namen habe ich mir gemerkt!) und dann unten im Etschtal angekommen ein paar Kilometer auf dem Radweg nach Brixen. Ludwig und Gerd sind in den Bus eingestiegen und hoch zur Plose-Gondel gefahren, um die Autos zu holen. Wir anderen durften daweil in ein Café 🙂
46km, 900hm und 3500tm !!!
Und Ludwig ist 4 Stunden (Stau auf der österreichischen Autobahn) nach München zurückgefahren!

Spassfaktor:  9

Fotos: GOC/ Dietmar